25. April 2019

 

Gestern abend war Vrenis Weg zuende.

 

Wir wussten schon seit zwei Jahren das sie eine Kalkzubildung am Kniegelenk hat. Diese machte ständig wachsende Probleme, mittlerweile hatte sie auch im Schritt Schmerzen.

 

Auch Entscheidungen die man lange auf sich zukommen sah und von denen man weiss das sie richtig sind, sind deswegen leider nicht weniger leicht.

 

Machs gut da drüben, Vreni. Wir werden dich sehr vermissen.

 

 

21. April 2019

 

Fohlenfütterung

 

 

 

16. April

 

Manchmal entwickeln sich Entscheidungen, die man zuerst aus reiner Notwendigkeit fällt, dann doch zu einer durchweg guten:

 

Kutscher wurde fester Waisenfohlenmitarbeiter!

 

Er ist Hilde zwar keine Mutter, aber ein nachsichtiger, treuer Freund, der begleitet, erzieht und Sicherheit gibt.

 

 

 

Und das kann- wie man hier sieht- auch eine ganze Menge sein:

 

 

Wir werden solange bei diesen beiden Zweiergruppen bleiben bis Babsi Hilde körperlich gewachsen ist und sich auch halbwegs gegen sie durchsetzen kann. Wir sind uns aber ganz sicher daß es nur eine Frage der Zeit ist, bis die beiden spielend zusammen über die Weide fegen.

7. April 2019

 

Babsi und Hilde gehen abwechselnd mit Rapuzel auf die Weide, in der übrigen Zeit stehen sie in benachbarten Boxen. Hilde ist im Moment einfach noch zu groß und zu kräftig für Babsi. Sobald Babsi weiter aufgeholt hat, sollen alle drei zusammen den Weidegang geniessen können.

 

Babsi ist seit sie mit Rapunzel zusammensteht viel ausgeglichener und ruhiger, sie darf endlich wieder nur kleines Fohlen sein mit einer starken Mama an der Seite, die aufpasst. Da schläft und lebt es sich doch gleich viel zuversichtlicher.

 

Rapunzel und Babsi:

 

 

6. April 2019

 

Rowena- fast ein Jahr alt.

 

 

Gestern kam endlich Luisa aus ihrem Urlaub zurück und somit konnten wir die Zusammenführung von Rapunzel, Hilde und Babsi endlich starten. Ich alleine war dafür zu vorsichtig.

 

Schnell zeigte sich, daß Rapunzel Babsi zwar ganz toll fand, Babsi aber vor Rapunzel und Hilde Angst hatte und vor lauter Vorsicht nicht dazu kam, sich wirklich mit Rapunzel zu beschäftigen. Zudem war Hilde von der Idee eine kleine Schwester zu bekommen auch nicht uneingeschränkt begeistert.

 

Wir wählten daher den sicheren Weg und nahmen Hilde übergangsweise aus der Box, um Babsi die Gelegenheit zu geben sich Rapunzel anzuschliessen, ihr zu folgen und bei ihr Schutz zu suchen.

 

Das ging dann schneller als erwartet, bald schon durfte sie sogar an Rapunzels Euter.

 

Babsis kleine Welt war fast wieder heil.

 

 

Abends stellen wir die beiden nochmal zusammen auf die Weide mit dem gewünschtem Ergebnis, daß Babsi brav und vertrauensvoll an Rapunzels Seite blieb.